06 Feb 2013
Februar 6, 2013

Senioren auf Urlaub

0 Kommentare

Auf weiten Reisen wird der gewohnte Lebensrhythmus aus dem Takt gebracht. Besonders älteren Menschen, die viele Arzneimittel einnehmen müssen, haben dabei Einiges zu beachten. Experten empfehlen bei regelmäßiger Arzneimitteleinnahme, sich auf die veränderte Umgebung und gegebenenfalls Zeitumstellung gezielt vorzubereiten. Die Wirkung von Medikamenten hängt nicht alleine von der Menge und der Verträglichkeit ab, sondern auch vom Zeitpunkt, wann diese eingenommen werden sollten.

Entscheidend ist dabei die innere Uhr des Menschen, die bei jedem anders tickt. Gemeinsam mit einem Experten sollte deshalb nicht nur die Menge der Dosierung, sondern auch die günstigste Zeit für die Einnahme besprochen werden. Viele Medikamente, die gegen Magengeschwüre eingesetzt werden, sollte man abends nehmen, weil der Körper nachts besonders viel Magensäure bildet. Auch Asthma-Präparate werden abends höher dosiert, da in den meisten Fällen ein Asthma-Anfall in den frühen Morgenstunden auftritt. Cortison sollte dagegen morgens eingenommen werden, da es so eher dem Verlauf des natürlichen Cortison-Spiegels entspricht und somit zu weniger Nebenwirkungen führt. Insbesondere Diabetiker sollten bei Reisen in weit entfernte Länder Vorkehrungen treffen. Bei Flugreisen in andere Zeitzonen sollten sie sich auf die Ortszeit des Reiselandes einstellen.

Das macht auf Langstreckenflügen eine intensivere Blutzuckerkontrolle und eine Anpassung der Insulintherapie notwendig. Bei Ost-West-Flügen bedeutet dies: Der Tag wird länger, der Insulinbedarf steigt; bei West-Ost-Flügen im Umkehrschluss: Der Tag wird kürzer, der Insulinbedarf sinkt. Deshalb sollten Diabetiker vor Reise beginn unbedingt ihren Arzt aufsuchen, um die individuelle Anpassung zu besprechen.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *